Links überspringen

Fasten nach Buchinger – Seminare in Oldenburg

Fasten kurz und knapp

Fasten kann folgende Effekte unterstützen:

Reinigung des Körpers

Entlastung und Stärkung der Darmflora und der Ausleitungssorgane

Unterstützung des Immunsystems

Abbau des inneren Bauchfetts

Verbesserung der Zellerneuerung

mehr Energie durch Aktivierung der Mitochondrien

der Blutdruck kann sinken

die Blutfettwerte können sich verbessern

man kann etwas Gewicht verlieren

Symptome von Entzündungskrankheiten können gelindert werden

die Hinwendung zu uns selbst wird gefördert

Stressabbau

eine Umstellung ungesunder Lebensweise wird erleichtert

Als zertifizierte Fastenleiterin begleite ich Sie in meiner Praxis oder im Rahmen eines Seminars beim Fasten nach Buchinger. 

Über das Fasten nach Buchinger

Fasten nach Buchinger bedeutet, für einen begrenzten Zeitraum auf feste Nahrung zu verzichten und während dieser Zeit, Tee, Wasser, verdünnten Frucht- und Gemüsesaft sowie selbstgemachte Gemüsebrühe zu trinken.

Während des Fastens lebt der Körper von bestehenden Nahrungsdepots. Der Darm wird beim Fasten gründlich gereinigt, die Zusammensetzung der Darmbakterien kann sich verändern und der Darm bekommt die Möglichkeit, wieder mehr ins Gleichgewicht zu kommen.

Seit einigen Jahren gibt es eine wachsende Zahl von Studien, die zeigen, dass das Mikrobiom, die Summe unserer Bakterien im Körper, besonders die im Darm, für die Gesundheit des Körpers mitentscheidend sind – zum Guten wie zum Schlechten.

Es besteht also eine starke Beziehung zwischen Mikrobiom / Darmflora und der Gesundheit unseres Körpers, des Geistes und unserer Seele.

Fasten beeinflusst uns in unserer Ganzheit positiv!

Wenn wir fasten, stellt sich der Stoffwechsel innerhalb weniger Tage um, er verlangsamt sich und verbraucht weniger Energie. Um wichtige Körperfunktionen zu erhalten, greift der Organismus auf seine Speicher zurück. Zuerst auf das Glykogen (gespeichertes Kohlenhydrat) in der Leber, dann auf das Fett der Fettpolster und zu einem geringeren Anteil auf das Eiweiß der Muskeln und des Bindegewebes.

Das Fasten bringt also einiges in Bewegung. So zum Beispiel auch den Instandhaltungsprozesse in den Zellen. Eine ineffiziente Arbeitsweise der Mitochondrien führt dazu, dass wir uns müde und schlapp fühlen. Essen wir weniger oder fasten wir, so reduziert sich der oxidative Stress für unsere Zellen erheblich und der Alterungsprozess kann sich verlangsamen.

Es entstehen neue Mitochondrien, also Kraftzentren der Zellen. Beim Fasten werden alte Mitochondrien entsorgt und dieser Mangel löst die Bildung neuer Mitochondrien aus. Die Mitochondrien produzieren mehr Energie und wir fühlen uns kraftvoller und leistungsfähiger.

Fasten und die Seele

Ein bedeutender Faktor beim Heilfasten nach Buchinger ist auch die emotionale und spirituelle Seite. Wir finden wieder leichter innere Ruhe und spüren aufmerksamer in uns hinein. Während des Fastens steht die Hinwendung zu uns selbst im Vordergrund.

Was darf und will ich loslassen? Finde ich neue Facetten in mir, dir mir gut tun?

Auch über die Fastenzeit hinaus wirkt sich der bewusste Blick zu den Themen Ernährung, Bewegung, Selbstbeachtung, Achtsamkeit im Jetzt und die Sensibilisierung unserer Sinne aus. So kann das Fasten ein Anfang für Veränderung in unserem Alltag, dem Umgang mit uns selbst und unseren Mitmenschen und unseren Gewohnheiten sein.

Die Phasen den Fastens

 Eingeleitet wird das Fasten nach Buchinger mit den so genannten Entlastungstagen. In dieser Zeit wird die Ernährung langsam umgestellt, um den Körper auf die bevorstehende nahrungsfreie Zeit vorzubereiten. Alkohol, Nikotin, Kaffee und Süßigkeiten sind tabu, dafür begleiten leichte Kost und ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser, Brühe oder Tee diese Tage. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch sollen die Entlastungstage auf das eigentliche Fasten vorbereiten, in dem Stress und Hektik bereits aus dem Alltag verbannt werden.

Nach einer Darmentleerung mit Hilfe von Glaubersalz und Einläufen, beginnt die etwa fünftägige Zeit des Fastens. Über diese Tage hinweg werden etwa drei Liter Flüssigkeit pro Tag in Form von Kräutertees mit Honig, Gemüsebrühe, Gemüsesäften oder Mineralwasser aufgenommen. Es handelt sich bei Buchinger Heilfasten also um eine reine Trinkkur.

Es ist wichtig darauf zu achteten, dass dem Körper trotz Nahrungsverzicht genügend Mineralstoffe zukommen, was entscheidend zur Entgiftung beiträgt. Während dieser Phase sollten allerdings nicht mehr als 600 Kalorien pro Tag aufgenommen werden.

Mit dem Fastenbrechen am letzten Fastentag, wird mittels eines reifen Apfels die Zeit des bewussten Verzichts auf feste Nahrung beendet. Um den Übergang in den Alltag zu erleichtern, und den Organismus nicht zu überfordern, werden die folgenden Aufbautage weiterhin von leichter Kost und einem bewussten Essverhalten begleitet. Das dient auch dazu, die Stoffwechsel- und Verdauungsaktivitäten langsam wieder anzukurbeln, denn die vergangenen Tage liefen diese auf Sparflamme. Zusätzlich zum weiteren Verzicht auf Genussmittel, werden Wechselduschen, Bürsten-Massagen, Kneipp Anwendungen, sanfte Bewegung, Entspannungsübungen und Ruhe empfohlen. Auch Stress soll weiterhin gemieden werden. Nach 5-6 Tagen kann wieder normal – dennoch in Maßen – gegessen werden. Damit das Ergebnis der Fastenkur nach Buchinger länger spürbar bleibt, sind ausgewogene und bewusste Ernährung, sowie Bewegung besonders wichtig.

Seminar „Fasten nach Buchinger“ in Oldenburg

Das Seminar besteht aus einem Einführungsseminar, täglichen Fastentreffen über eine Woche und einem gemeinsamen Fastenbrechen. Das Seminar finden im Rosenhaus, Weskampstraße 28, in 26121 Oldenburg statt. Das Seminar umfasst 18,5 Stunden und kostet 120 Euro je Teilnehmer*in.

Sonntag, 12.02.2023, 14 bis 16.30 Uhr:
Einführungsseminar / Seminarbeginn

Folgende Themen werden besprochen:

Entlastungstage, welche Nahrungsmittel werden empfohlen? Auf was sollte unbedingt verzichtet werden?

Umgang mit Medikamenten während des Fastens

Schwierigkeiten, die während des Fastens auftreten können und Ratschläge wie diese überwunden werden können

Herstellen einer Gemüsebrühe

Empfehlungen für die Darmreinigung, die einen Tag vor dem ersten Fastentreffen zuhause durchgeführt wird

Einkaufszettel für die Fastentage

18.02. bis 24.02., jeweils von 19 bis 21 Uhr:
Fastentreffen

Ich zeige Ihnen einfache Körperübungen, die den Körper mobilisieren und auch zuhause durchgeführt werden können. Während der Fastentreffen haben die Fastenden die Möglichkeit, Ihre Erlebnisse und Empfindungen auszutauschen. Eventuell auftretende Schwierigkeiten oder Beschwerden können mitgeteilt werden und durch Empfehlungen ggf. gemildert bzw. gelöst werden. Jedes Treffen schließt mit einer Meditation ab.

Samstag, 25.02.2023, 10 bis 12 Uhr:
Fastenbrechen

An diesem Samstag beenden wir das Fasten und genießen gemeinsam gedünstetes Apfelkompott.